27.9.05

Gedanken: Fernsehen verboten !

Gestern Abend gab es auf dem Kulturkanal „arte“ den Beginn einer sehr interessanten Dokumentation. Eigentlich mehr durch Zufall beim Zappen bin ich auf „Fernsehen verboten !“ gestoßen, bei der ein Fernsehteam in einem französischen Ort Einwohner zu einer Informationsveranstaltung zusammengerufen haben und dort ihre Idee niedergelegt haben: Wer meldet sich freiwillig, einen Monat lang ohne Fernsehapparat zu leben. Dabei muss vorweg gesagt werden, das es eine Wiederholung eines ähnlichen Tests war, der vor zwanzig Jahren schon einmal durchgeführt wurde und jetzt wiederholt werden soll, um die Bereitschaft ohne Fernseher zu leben zu vergleichen. An den Abend hatten sich dann auch einige Leute gemeldet, aber schon am Abholtag, als es ernst wurde, gab es dann auch einige Rückzieher. Einige Argumente waren auch sehr interessant, wie zum Beispiel : „Ist man bereiter den Fernseher abzugeben, wenn man erst durch die tägliche Besuche des Fernsehteams in das Fernsehen kommt ?“

Da merkt man doch erst, wie abhängig man von der Glotze geworden ist und wenn man bei der Abgabe dann noch den Computermonitor hinzunehmen würde, könnte ich es mir selbst persönlich in der Anfangszeit sehr schwierig vorzustellen, mit der neu hinzugekommenen Zeit etwas anzufangen. Okay, ich habe einige Comics und Bücher die ich lesen könnte, aber irgendwann wird dies auch dröge. Die Entzugserscheinungen wären da. Obwohl für einen Monat würde ich den Test auch durchführen, da der Zeitraum überschaubar ist. Die habe ich schon vor zwei Jahren auf meinen vierwöchigen Kroatienurlaub auch schon getestet. Aber bei einem Jahr wäre es wohl schon härter, sich umzustellen. Gerade als Einzelperson !
Heute Abend kommt der zweite Teil der fünfteiligen Dokuserie. Ich denke, da werde ich wohl mal wieder die Glotze benutzen. Ja, ja die Süchtigen !

Kommentare:

Phileas hat gesagt…

Da du dich über die Kommentarfrequenz beschwert hast, schreibe ich mal hier eins.

Ich habe sechs Monate praktisch ohne Fernseher auskommen müssen. Als Computer hatte ich da auch nur ein Firmennotebook (also keine Spiele). Und das als Einzelperson in einer fremden Stadt in der ich niemanden kannte.

Da habe ich auf die harte Tour gelernt, es geht ohne Fernsehen. Mit ist nur viel schöner ;).

Khaanara hat gesagt…

Und jetzt wieder unter den Süchtigen ? ;)

Wie gesagt, ich kann es mir schwer vorstellen, ohne PC und Glotze. Aber auch nicht unmöglich.

Shock Wave Rider (Ralf Bodemann) hat gesagt…

Hallo Markus,
interessanter Bericht!
Ich selbst habe nie einen Fernseher besessen, aber lange Jahre bei meinen Eltern geschnorrt. Meine Frau und ich wollen aber nach wie vor keine Glotze haben. Wenn wir auf Reisen im Hotelzimmer doch mal die Flimmerkiste anschalten, sind wir i.d.R. total enttäuscht.
Während der 14 Tage Irland-Urlaub habe ich auch den Computer gar nicht vermisst. Ich habe keine Angst vor dem totalen Bildschirm-Entzug. ;-)
Gruß
Ralf

Khaanara hat gesagt…

Ich muss sagen in Irland habe ich jetzt den PC auch nicht so direkt vermisst, wenn Flocky einen nicht so verrückt gemacht hätte. Zur Not hatte ich ja meinen Nintendo DS dabei ;)

Ich denke einmal, wenn man ohne Fernseher aufgewachsen ist,kann man dies eher wegstecken, als wenn man schon von Kind auf täglich damit zu tun hat. Obwohl ich momentan auch zugeben muß, das meine Glotze im Moment zu 80 % für DVDs genutzt wird.

Anonym hat gesagt…

Im Urlaub vermisse ich die Glotze nie. Zuhause würde sie mir sehr wohl fehlen. :D

ABER was ich schreiben wollte: Es ist schon interessant, dass ein Fernsehsender zum Fernsehboykott aufruft. Irgendwie seltsam, findet ihr nicht?

Written by Rusch!