8.3.14

Wandern: Mit Wanderglück auf dem Kellerskopf

Am letzten Sonntag habe ich bei mir die Wandersaison 2014 eröffnet und war mit das erste Mal mit der Gruppe Wanderglück unterwegs. Da ich neben meinen Wikinger-Reisen bei uns in der Gegend eher alleine unterwegs bin, weil ich in meinen Freundschaftskreis bis dato niemanden gefunden habe, der mit mir mitwandern möchte, habe ich schon öfters mal im Internet nach mit gesinnten gesucht. Aber bis auf den Taunusclub, der einen weit höheren Altersdurchschnitt hatte und Groops, dessen Wandergruppen mehr auf hiesigen Schlagerparties unterwegs waren, hatte ich für mich persönlich nichts gefunden.

Vorige Woche habe ich mir dann mal einige Berichte aus den Mediatheken heruntergeladen und beim Suchbegriff „wandern“ bin ich dann auf den kurzen Hessenschau-Bericht über die Single-Wandergruppe „Wanderglück“ gestoßen.



Interessiert habe ich mir dessen Homepage durchgelesen und mich gleich für das nächste Wochenende angemeldet, bei der es von Niedernhausen über das Theisbachtal zum Kellerskopf ging (Steig in die S-Bahn zum Kellerskopf!).

Dem hiesigen Fastnachtstreiben ausweichend, bin ich dann am Sonntag dann zum Bahnhof Niedernhausen mit dem Auto durch den Taunus gefahren (und habe mal wieder bemerkt, dass mein eingebautes Navi (Baujahr 2011) mal wieder von den Daten doch sehr veraltet war, da er den Treffpunkt am Illfelder Platz mal wieder nicht gefunden hatte).

Am Treffpunkt standen dann auch schon einige Mitwanderer, sowie einer der Gruppenleiter (erkennbar an grün/roter Ausrüstung!). Im Lauf der Zeit trafen sich dann 33 Mitwanderer (und 2 Hunde) ein und davon waren auch viele zum ersten Mal dabei, genau wie ich inspiriert durch den Fernsehbericht. Nachdem jeder nach den Anmeldungen registriert wurde und seine Badges mit den Vornamen bekam, ging es dann los unter der Autobahn-(A3)/ICE-Brücke in Richtung Theisbachtal.

Auch wenn in der Frühe die Außentemperatur noch um den Gefrierpunkt sich hielt (und ich mich dem entsprechend im Zwiebelschalenlook bekleidete), kam man auf der Strecke doch sehr schnell trotz leicht bedeckten Himmel schnell auf Betriebstemperatur, da ich doch in den letzten Wintermonaten doch recht eingerostet war, was Bewegung betrifft. Durch die netten Gespräche mit den Mitwanderern verlief aber die Wanderzeit wie im Fluge und war nicht ganz so anstrengend, auch wenn ich selbst bei den beiden Steigungen auf den Gipfeln des Rassel und den Kellerskopf von der vorderen Gruppe nach hinten durchgereicht wurde, was aber den Vorteil hatte, dass man mit anderen Gesprächspartnern in Kontakt kam.

Blick auf dem Rassel in Richtung Wiesbaden/Mainz


Höhepunkt der Wanderung war das Restaurant auf dem Kellerskopf, bevor es dann durch, etwas durch das feuchte Wetter der Vorwoche, matschige und von niedergelegten Bäumen belegten Wanderweg zurück zum Bahnhof nach Niedernhausen ging, wo man sich dann wieder trennte. Insgesamt waren wir 17 km und etwas über 6 Stunden unterwegs. Mir hat diese Wanderung doch sehr gefallen und gleich nach der Ankunft daheim habe ich mich für die nächste Wanderung „Rund um den Rettershof“ angemeldet.

Für Solowanderer im Rhein-Main-Gebiet, die vor ihrer eigenen Wanderung immer einen harten Kampf mit dem Schweinhund auszufechten haben, kann ich die Gruppe nur sehr empfehlen.

Bilder der Wanderung (Wanderglück): http://www.wanderglueck.de/gallery/index.php/02-M-rz-2014---Steig-in-die-S-Bahn-zum-Kellerskopf
Und hier die getrackte Strecke: http://www.endomondo.com/workouts/303124450/1522077
Kommentar veröffentlichen